Wiederaufnahme der Schifffahrt

Wiederaufnahme der Schifffahrt auf der Elbe nach langer Trockenperiode

Kurz vor dem Jahreswechsel brachten Niederschläge im Einzugsgebiet der Elbe die lang ersehnte Verbesserung der Fahrrinnenverhältnisse. Nach einer extrem langen Trockenperiode, bei der auf der gesamten Mittel- und Oberelbe seit Mitte Juni die Schifffahrt fast komplett zum Erliegen kam, konnten unmittelbar vor dem Jahreswechsel die ersten Schiffe im Hafen Aken beladen werden und auf Fahrt gehen. Die ersten Abfahrten aus den Häfen der Oberelbe werden in der zweiten Kalenderwoche 2019 erfolgen. 

Aufgrund der aktuellen Wetterlage sind weitere Verbesserungen der Fahrverhältnisse zu erwarten, gleichzeitig konnten in der zweiten Kalenderwoche auch bereits lange geplante Unterhaltungsmaßnahmen durch Baggerungen in der Strecke 4 anlaufen, die weitere 35 cm Fahrrinnenverbesserung zur Folge haben werden. Auch diese Maßnahmen wurden durch die Trockenheit verhindert, selbst Baufahrzeuge konnten den betreffenden Streckenabschnitt nicht befahren.

Vor der gewerblichen Güterschifffahrt steht jetzt die Aufgabe, das Vertrauen der Kundschaft in ihren Verkehrsträger wieder zu gewinnen. Unterstützung erhalten sie dabei auch durch die Umsetzung des Gesamtkonzeptes Elbe, die langsam an Fahrt gewinnt. Mit der Bewilligung von 34,5 Personalstellen in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung, die systematisch besetzt werden, sind neben den finanziellen nunmehr auch die notwendigen Ressourcen für die Entwicklung der deutschen Binnenelbe und ihrer Auen geschaffen worden. 

 

Kontakt:

Stefan Kunze, Vorsitzender Elbe Allianz e.V.

Tel. 0351 6538131

mail: Kunze@hafen-hamburg.de